Dienstag, 31. August 2010

Vorstellung von Deutschland Pro Papa auf dem Kongress in Fulda


DpP hat gemeinsam mit dem Forum Deutscher Katholiken vereinbart, künftig zusammenzuarbeiten. Ich durfte beim Kongress auch DpP vorstellen.

Hier ist die Rede noch im Wortlaut- mit passendem Foto.



**************

Sehr geehrte Damen und Herren!

Ich möchte Ihnen kurz die Initiative Deutschland pro Papa vorstellen und 3 Punkte beleuchten: erstens: die Idee, zweitens: die Verwirklichung und drittens: Das Ziel.

1.Am 17.5. demonstrierten 200 Tausend Menschen in Rom auf dem Petersplatz ihre Solidarität mit dem Heiligen Vater und der katholischen Kirche. Regina Steinert und ich haben uns gefragt: warum ist so etwas nicht auch in Deutschland möglich, das wäre zu schön!

Schnell ist aus dem Wunsch die Idee geboren, und am 19.5. wird eine Gruppe auf facebook gegründet.

2. Was als "Schnapsidee" begann, erfährt großen Zulauf. Eine Woche später hat die Gruppe bereits über 200 Anhänger, Georg Fesslmeier von Triff den Papst hat eine professionelle homepage aus dem Boden gestampft, in den folgenden Wochen gehen täglich mehrere hundert Anmeldungen ein.

Schnell wird die katholische Presse auf uns aufmerksam, kath.net und Radio Horeb bringen Interviews, Medrum, Kath-info und kathnews berichten.

Am 20.6. können wir für Köln und München bereits über 3000 Anmeldungen verzeichnen. Die Tagespost ist aufmerksam geworden und unterstützt fortan DpP mit Interviews und Artikeln.

Unterdessen läuft die Organisation auf Hochtouren, wir brauchen Soundanlagen, wir brauchen Bühnen- und wir brauchen Spenden.Eine Woche vor dem 11.7. haben wir stolze 5000 Teilnehmer pro Stadt und knapp 8000 Euro Spenden gesammelt.

Obwohl die große Hitze uns viele Teilnehmer gekostet hat, kommen immerhin noch knapp 5000 Menschen in beiden Städten am 11. Juli zusammen, um ihre Solidarität zu unserem Papst und unserer Kirche zu zeigen.

Das Echo war so positiv- einerseits seitens der Daheimgebliebenen, als auch der Teilnehmer- daß, und so komme ich zu Punkt 3, DpP beschlossen hat, weiterzumachen.

Nächsten Monat wird in einer Gründerversammlung DpP zu einem gemeinützigen Verein werden. Was sind nun die Ziele vom künftigen Verein DpP?

Das vordringlichste Ziel ist, alle romtreuen Katholiken zusammen unter ein Dach zu bringen und uns zwecks gemeinsamer Aktionen zu vernetzen.

Wir wollen der Spaltung der Katholischen Kirche in Deutschland entgegenwirken, indem wir Präsenz zeigen in Form von Solidaritätskundgebungen- unser Ziel ist es, einst in jedem deutschen Bistum eine solche Kundgebung stattfinden zu lassen.

Wir wollen NICHT, daß immer nur Randgruppen und sonstige Organe medial in Erscheinung treten und scheinbar für uns Katholiken sprechen, und somit das Bild verfälschen! Wir, die papsttreuen Katholiken, sind in der Mehrzahl- nur haben wir viel zu lange geschwiegen und die Füße stillgehalten!

In Zusammenarbeit mit den Ordinariaten und den Bischöfen, den katholischen Vereinigungen, den Lebensschutzorganisationen und natürlich mit dem Forum Deutscher Katholiken wollen wir künftig zeigen, daß es in Deutschland viele Katholiken gibt, die in unverbrüchlicher Treue und Liebe zu ihrem Papst und ihrer Kirche stehen!

Der nächste Termin steht auch schon fest: am 7. Mai 2011 auf dem Odeonsplatz in München- wir hoffen, ihr seid dann alle dabei!

******************

Kommentare:

 
Counter