Mittwoch, 31. Oktober 2012

Wie Ökumene sicher NICHT gelingt.

Zum Reformationstag finden wir heute jede Menge Zeitungs- und blog Artikel, Statements und Diskussionen in sozialen Netzwerken. Ich sage: überall da, wo die jeweils andere Meinung respektiert wird und fruchtbare Diskussionen entstehen könne, die gewinnbringend in der einen oder anderen Hinsicht sind, da hat Ökumene eine Chance, da kann ein Miteinander gelingen.

Wie Ökumene mit den Protestanten allerdings sicher NICHT gelingt, zeigt uns ein Click auf - ausgerechnet- die homepage der EKD, wo diese geschmackvolle e card zu finden ist, die uns Katholiken das selbständige Denken abspricht.

"Reformationstag- selber denken seit 1517".


Kommentare:

  1. Ihr Beitrag unterstellt, dass Ökumene -irgendwie- gelingen soll. Wenn ich mit die "Bemühungen" zur Ökumene anschaue, gleich von welcher Seite, dann kann man doch sofort sehen, dass Ökumene im Grunde von niemandem gewollt ist. Von der römisch-katolischen Kirche DARF eine Ökumene auch gar nicht gewollt, oder gar befürwortet werden. Von dieser Seite aus darf ausschliesslich eine Unterwerfung aller unter das römisch-katholische Lehramt, das laut Codex Iuris Canonici vom Papst verkörpert wird, akzeptiert werden.
    Wir sollten ALLE mit diesen Scheingefechten zur angeblich angestrebten Ökumene aufhören. Sie sind völlig verlogen und absolut unnötig. Entweder die Protestanten kehren in den Schoss der römisch-katholischen Kirche zurück und unterwerfen sich demütig dem Papst und dem katholischen Lehramt, oder sie schmoren für alle Ewigkeiten in der Hölle. Extra ecclesiam nulla salus! Das gilt immer noch, oder gibts für einmal festgestellte katholische Wahrheiten irgendein Verfallsdatum, das uns verheimlicht wurde? Ich hoffe nicht und bin guter Dinge, dass der neue oberste Hüter des Lehramtes im Heiligen Officium dafür sorgen wird, dass das mit der Ökumene bald aufhört. Einen Beginn des richtigen Weges hat ja HW Andreas Theurer aufgezeigt. Na also, geht doch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, und innerhalb der Kirche war immer so viel "Heil" zu finden, oder? Und die anderen sind in der Hölle, und zwar für alle Ewigkeit? Geht's noch anmaßender? "Richtet nicht, damit ihr nicht gerichtet werdet!" - das sollten wir uns alle wohl mehr zu Herzen nehmen. Mit echt gläubigen Protestanten sind die Differenzen für echt gläubige Katholiken wohl nicht so groß wie mit anderen "Katholiken", die nur sporadisch, wenn überhaupt, mit ihrer Kirche zu tun haben wollen... das bemerken sogar und gerade echt katholische Priester! Und nebenbei: wer in der Hölle ist oder da hinein kommt, sollten wir das nicht Gott dem Herrn überlassen und immer noch einen Restzweifel haben, ob wir nicht selber Gefahr laufen....

      Löschen

 
Counter